Startseite
Wer wir sind
Wem wir helfen
Was kannst du tun
Wer uns hilft
 Über Nepal
Wozu Rettungshunde
Einsatzaufkommen
Spendenkonto
Chronik

Flyer / Plakat
Seitenstruktur

 

| Impressum| Gästebuch | Kontakt

 

Über Nepal und Rettungshunde

UebersichtkarteNepalNepal (Demokratische Bundesrepublik Nepal) ist ein relativ kleines Land mit einer Fläche von 147 181 qkm, auf der Südseite des Himalaya-Gebirges in Asien, genau zwischen Indien im Süden und China (Tibet) im Norden.

 

Annapurna South and Hiunchuli.In Nepal leben etwa 29,5 Millionen Menschen. Die Hauptstadt ist Kathmandu mit rund 950000 Einwohnern( Stand 2009, steigender Tendenz). Der größte Teil des Landes liegt an den Südhängen des Himalaya und erstreckt sich von den höchsten Gipfeln im Norden über Bergland (zerklüftet und bis 3000 m hoch) als Mitte bis zur Gangestiefebene, dem Terai, im Süden. Nur wenige Orte im mittleren Bergland haben Straßenanbindung. In der Hochgebirgsregion gibt es keinerlei Straßen, die traditionelle Fortbewegungsart in Nepal ist zu Fuß laufen. Sieben der zehn höchsten Berge der Welt liegen in Nepal, darunter mit 8848 m der Mt. Everest. 40% Nepals liegt über 3000 m hoch. Der tiefste Punkt des Terai liegt bei 70 m /NN.

Bergwald NepalDas Klima gilt als angenehm, im Sommer herrscht der niederschlagsreiche Monsun, der von Juni bis Oktober dauert, der Rest des Jahres ist trocken. Im Winter gibt es Frost mit viel Schnee in den Bergen. Im Kathmandutal liegen die Temperaturen im Sommer bei 19-27°C und im Winter bei 2-20°C. Pokhara ist die von Shyauli Bazaar nächste größere Stadt, rund 200 km westlich von Kathmandu, in der Mitte Nepals am Phewa-See. In der Großregion von Pokhara leben etwa 200 000 Menschen. Nirgendwo sonst hat man einen so guten Blick auf das Himalaya, so dass von hier aus viele Trekking-Touristen aufbrechen, insbesondere ins Annapurna-Gebiet.

 

 

Die Zeitverschiebung zu Deutschland beträgt im Sommer + 3 ¾ Stunden, im Winter + 4 ¾ Stunden.

Shisha Pangma from Naye Kanga

 

KarteNepalNepal ist eins der ärmsten und am wenigsten entwickelten Länder der Welt und ein Vielvölkerstaat. Im Human Developement Index liegt Nepal auf Platz 144 von 182 Ländern (Stand 2009). Über 40% der Bevölkerung gilt nach der Definition der Weltbank als arm. Das Bruttoinlandsprodukt liegt bei 322 US$ pro Einwohner.

 

Es gibt über 100 ethnische Gruppen und Kasten sowie rund 70 unterschiedliche Sprachen und Dialekte. Für etwa 50% der Bevölkerung ist Nepali die Muttersprache. Nachnamen wie Tamang oder Magar sind keine Familiennamen, sondern die Namen der ethnischen Gruppen und Stämme, so sind z.B. die Magar die Nachkommen mongolischer Einwanderer usw.

Langtang Valley

Der Tourismus ist der wichtigste Arbeitgeber in Nepal, allerdings gingen die Einnahmen während des Bürgerkriegs deutlich zurück. 76% der Menschen arbeiten in der Landwirtschaft, auch wenn ein Großteil des Landes nicht zu bewirtschaften ist. Nur 6% der Menschen arbeiten in der Industrie, die sich meist auf Handwerksbetriebe beschränkt. Es gibt 96 000 Studenten in Nepal, das sind 3,47 Studenten pro 1000 Einwohner. Die Bildungsausgaben belaufen sich auf knapp 225 Millionen US$, das sind 8 $ pro Einwohner.

Glacial Lakes at the head of a valley, Bhutan.

 

Seit 1990 ist Nepal eine parlamentarische Demokratie und seit 2008 kein Königreich mehr, sondern eine Bundesrepublik. Der am 15.8.2008 gewählte Premierminister Prachanda gehörte den Maoisten an und war der Anführer der Maoistenrebellion. Im Mai 2009 ist der gemäßigte Kommunist Madah Kumar Nepal nach dem Rücktritt von Prachanda zum Premierminister gewählt worden. 2010 wurden Neuwahlen fällig - im 17. Wahlgang wurde  am 6.2. 2011 Jala Nath Khanal (UML) Premierminister und steht einer Koalitionsregierung aus Maoisten und United Marxists-Leninists (UML) vor. Die UN-Mission hat sich am 15.1.2011 aus Nepal zurück gezogen. Bis Ende Mai 2011 soll nun endlich die neue Verfassung verabschiedet werden.

Die Politik in Nepal und die nahezu unüberschaubaren Vielparteienkoalitonen können nach westlichen Maßstäben nur als chaotisch bezeichnet werden und zeugen von einer Demokratie in den Kinderschuhen. Die Schaffung einer Verfassung, die Integration ehemaliger Maoistenrebellen und die Kontrolle des Militärs sind neben den mannigfaltigen gesellschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Problemstellungen in Nepal unbestritten eine große Herausforderung für die junge Demokratie.

zurück zu Wer uns hilft| weiter zu Wozu Rettungshunde

 
   

   © 2008 by D. Neika •  webmaster